Wie ich einmal einen Buchladen gerettet habe

Erstellt am 3.8.17. Kategorien: Ebersberger Zeitung, Hallo Ebersberg, Lokalberichte

Ich muss zugeben, ein klitzekleines bisschen stolz bin ich schon auf mich. Denn ich konnte ein wenig dazu beitragen, dass der alteingesessene Buchladen in Kirchseeon nicht schließen musste, sondern weitergeführt werden kann.

Wie kam es dazu? Im März diesen Jahres kontaktierte mich die Anwältin Manuela Obert, die ihre Kanzlei am Marktplatz in Kirchseeon hat. Wir hatten zuvor schon beruflich miteinander zu tun (z.B. bei dieser tollen Aktion), daher wusste sie, dass mir Bücher genauso am Herzen liegen wie der lokale Handel. Und nun erzählte sie mir, dass Frau Dressler, die langjährige Inhaberin des Kirchseeoner Buchladens, der sich ebenfalls am Marktplatz befindet, in Ruhestand geht und bislang vergeblich einen Nachfolger sucht. Ich bekam das OK von meinen Redaktionen, darüber zu berichten und so habe ich Frau Dressler kurz darauf besucht. Wir hatten ein sehr nettes Gespräch und daraufhin entstand u.a. dieser Artikel hier:

Hallo 15.3.2017

Und tatsächlich hat sich nun genau dank dieses Artikels eine Nachfolgerin für den Laden gefunden! Hedwig Wobken ist gelernte Bibliothekarin, ihre Kinder sind schon groß und der Zeitpunkt war für sie genau der Richtige, beruflich eine neue Herausforderung in Angriff zu nehmen, als sie zufällig meinen HALLO-Artikel las. Und nun genießt Frau Dressler seit Anfang August ihren wohlverdienten Ruhestand, während Frau Wobken den Laden zunächst einmal renoviert und am 19. August neu eröffnet. Dann wird es neben Altbewährtem auch einige Neuerungen geben, u.a. einen Onlineshop, so dass Kunden bequem von zuhause oder von unterwegs Bücher bestellen und am nächsten Tag im Laden abholen können. Ich freue mich riesig und wünsche Frau Wobken alles Gute sowie eine lesebegeisterte Kundschaft.

 

Kommentar schreiben