Mein Herz ist eine Insel

Erstellt am 24.11.17. Kategorie: Buchrezensionen
„Mein Herz ist eine Insel“
von Anne Sanders
Bewertung
★★★★☆
Verlag Blanvalet
Buchform Taschenbuch, eBook
Erschienen März 2017
Seiten 380 als Taschenbuch
Erhältlich bei AP Buch Baldham, Buchladen Vaterstetten

Werbung *)

Dieses Buch hatte ich schon seit längerem daheim auf meinem Stapel ungelesener Bücher liegen. Als ich nun die Nachricht bekam, dass der Blanvalet-Verlag im kommenden Jahr eine große Kampagne namens „hello SUNSHINE“ plant, zu der auch dieser Roman gehört, war dies der perfekte Anlass für mich, endlich mit dem Lesen zu beginnen. Um die sommerlich-leichten Romane dieser Kampagne perfekt in Szene zu setzen, wird es vom Verlag aufwändig gestaltete Booklets geben, die den Zeitschriften „Brigitte“ und „flow“ beiliegen werden und die natürlich auch im Buchhandel erhältlich sind. Dazu kommen Social Media-Aktionen, Gewinnspiele und Veranstaltungen. „Mein Herz ist eine Insel“ erscheint aus diesem Anlass im Mai 2018 noch einmal neu als Taschenbuch.

Worum geht es: Nachdem Islas Freund sich von ihr getrennt hat und sie auch ihren Job und die gemeinsame Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als nach Hause zurückzukehren, auf die Insel Bailevar vor der rauen schottischen Westküste. Vor Jahren hat sie die Insel verlassen, um in die Welt hinaus zu ziehen, seitdem wurde der Kontakt zu ihrem Vater und ihren Brüdern immer seltener. Kein Wunder also, dass sie zuhause nicht gerade mit offenen Armen empfangen wird – zumal die Familie noch immer unter ihrer Vergangenheit leidet. Denn als Isla drei Jahre alt war, hat ihre Mutter die Familie verlassen. Seitdem werden Isla und ihre beiden älteren Brüder von Schuldgefühlen gequält. Und Islas Vater hat es nie verwunden, dass auch seine Tochter ihn und die Insel verlassen hat.

Am liebsten würde Isla also gleich die nächste Fähre zurück zum Festland nehmen, wenn sie denn wüsste, wohin sie gehen könnte. Zum Glück gibt es aber noch die alte Shona, die für Isla schon immer wie eine Großmutter war, und die viele alte Geschichten rund um Bailevar und eine verschwundene Insel auf Lager hat. Und dann ist da auch noch Finn, Shonas Großneffe und Islas erste große Liebe. Die Gefühle zwischen den beiden sind noch nicht erloschen, allerdings stehen auch sehr viele Verletzungen zwischen ihnen, schließlich hat Isla damals, als sie die Insel verlassen hat, auch Finn zurückgelassen.

Doch dann taucht ein Fremder auf Bailevar auf, der den Alltag der Inselbewohner gehörig durcheinander bringt. Shona wird überfallen, in Finns Büro wird eingebrochen und natürlich liegt der Verdacht nahe, dass der Fremde etwas damit zu tun hat. Aber stimmt das?

Isla muss sich auf Bailevar endlich ihrer eigenen Geschichte stellen und sich mit ihrer Familie aussprechen. Aber ausgelöst durch den Überfall kommt es auch zu einer dramatischen Enthüllung aus Shonas Vergangenheit. Den härtesten Kampf jedoch muss Isla gegen sich selbst ausfechten, indem sie lernt, endlich ehrlich zu sich selbst zu sein und ihre Gefühle zuzulassen.

Der Autorin ist ein schwieriger Spagat gut gelungen: Einerseits kann man als Leser Islas Widerwillen gegen die Insel gut nachvollziehen, gegen den Dorfklatsch, das vermeintlich Kleinbürgerliche, Einengende. Andererseits wächst beim Lesen die Faszination für dieses raue Eiland und seine liebenswert-schrulligen Bewohner. Dazu trägt auch bei, dass einzelne Kapitel aus Finns Sicht geschildert werden, der somit Islas Ansichten eine andere Perspektive anfügt. Islas innerer Kampf wurde für mein Empfinden sehr gut und anschaulich geschildert, man leidet wirklich mit ihr, möchte sie andererseits aber auch manchmal kräftig durchschütteln, um ihre Verbohrtheit zu durchbrechen.

Meiner Meinung nach ist „Mein Herz ist eine Insel“ kein ausgesprochener Sommerroman, die Lektüre lohnt sich das ganze Jahr über. Eine Geschichte mit Tiefgang, die jedoch ein wenig langsam in Schwung kommt, deshalb gibt es einen kleinen Punktabzug. Alles in allem aber ein sehr lesenswerter Roman.

 

*) Diese Buchrezension wurde als Werbung gekennzeichnet, da die Aktion „hello SUNSHINE“ vom Verlag Blanvalet mit einem Gewinnspiel für teilnehmende Blogger verknüpft wurde. Weitere Informationen zum Thema Buchrezensionen und Werbung findet Ihr hier.

 

Kommentar schreiben