#litlovetalk im März

Erstellt am 7.3.20. Kategorie: Dies & Das

März = kalendarischer Frühlingsanfang!  🌸🌱🌷
Und so dreht sich natürlich auch bei unserem #litlovetalk im März alles um das Thema Frühling:

Diese Frage zu beantworten, fiel mir im Gegensatz zur Februar-Frage richtig leicht, denn mir sind sofort zwei Lit.Love-Romane eingefallen, die das Wort Frühling schon im Titel tragen, nämlich „Frühling in Paris“ von Fiona Blum und „Frühlingsglück und Mandelküsse“ von Emilia Schilling. Zwei sehr unterschiedliche Romane, die ich aber beide geliebt habe. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Lesung von „Frühling in Paris“ auf der Lit.Love 2017: Es war ein typischer Novembersonntag, grau und verregnet. Da war es ganz besonders schön, sich von der Autorin ins frühlingshafte Paris entführen zu lassen!

Auf derselben Lit.Love, nur wenige Stunden später, lernte ich die Autorin Emilia Schilling kennen. Ihr Roman „Frühlingsglück und Mandelküsse“ spielt in Wien und ist der Auftakt zu einer Jahreszeiten-Serie. Die Folgebände heißen „Sommerglück und Blütenzauber“ sowie „Herbstblüten und Traubenkuss“, der Winter-Roman ist gerade im Entstehen.

Aber hier geht es nun ja auch erstmal um den Frühling und der ist bekanntlich auch eine Zeit, die sinnbildlich für Aufbruch und Neuanfang steht, für Wachstum und neues Leben. Insofern passen auch diese beiden Romane hier sehr gut zum Thema: „Orangenblütenjahr“ von Ulrike Sosnitza und „Die Blütensammlerin“ von Petra Durst-Benning. In beiden Büchern stehen Frauen an einem Wendepunkt in ihrem Leben und sind gezwungen, nochmal ganz von vorne anzufangen und ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Welche Lit.Love-Bücher lest Ihr im Frühling besonders gern? Verratet es uns #litlovebloggerinnen auf unseren Social Media-Kanälen unter dem Hashtag #litlovetalk.
Wir freuen uns auf Eure Antworten.  🌸🌱🌷

PS:
Auch meine Bloggerkolleginnen Caroline, Ute und Anya haben sich mit der Frage auseinandergesetzt, mit teils recht unterschiedlichen Antworten. Schaut doch auch mal auf ihren Blogs vorbei!