Ein Sommer wie Limoneneis

Erstellt am 2.4.18. Kategorie: Buchrezensionen
„Ein Sommer wie Limoneneis“
von Marie Matisek
Bewertung
★★★★★
Verlag Droemer Knaur
Buchform Taschenbuch, eBook
Erschienen April 2018
Seiten 304 als Taschenbuch
Erhältlich bei AP Buch Baldham, Buchladen Vaterstetten

Langsam wird es Frühling hierzulande und da steigt bei mir die Vorfreude auf den Sommer ins Unermessliche. Die richtige Lektüre dazu liefert Marie Matisek mit ihrem neuesten Roman, in dem die Geschichte von Marco erzählt wird. Der italienischstämmige Anwalt hat eigentlich alles, was man sich nur wünschen kann: Eine glänzende Karriere, Frau und zwei wohlgeratene Kinder, ein Haus am Starnberger See und einen Porsche in der Garage. Doch glücklich ist Marco nicht, denn der Job fordert ihn sehr, er hetzt von einem Meeting zum nächsten und leidet unter seinem cholerischen Chef.

Und dann kommt der Moment, wo alles zusammenbricht: Völlig überraschend für Marco verlässt ihn seine Frau Geli und verlangt die Scheidung. Da sie verreist und telefonisch nicht erreichbar ist, muss Marco sich ab sofort um seine Kinder kümmern, dabei steht gerade eine Geschäftsreise nach Singapur an. Am Flughafen bricht Marco ohnmächtig zusammen, seine Ärztin diagnostiziert einen Burn-out und schreibt ihn krank.

Seine Tochter Sabrina überredet ihn, ein paar Tage in seine alte Heimat Amalfi zu fahren. Doch dort erwarten Marco neue Probleme, denn sein über 70-jähriger Vater hat sich das Bein gebrochen, dennoch muss die Zitronenernte auf der heimischen Plantage, die sich seit Generationen in Familienbesitz befindet, weitergehen. Marco hat aber weder Ahnung von der Zitronenernte, noch will er sich überhaupt damit beschäftigen, schließlich ist er nicht zuletzt deshalb mit 19 aus Amalfi weggegangen, weil er von Zitronen die Nase voll hatte. Internet und Handyempfang gibt es im Haus seines Vaters auch nicht, so dass Marco auch keine Möglichkeit hat, von dort aus mit seiner Firma in Kontakt zu bleiben und dringend anstehende Arbeiten zu erledigen, was seinen Chef natürlich zur Weißglut bringt.

Auf der anderen Seite hält der Italienaufenthalt aber auch einige schöne Überraschungen für ihn parat, nämlich das Wiedersehen mit seinem alten Freund Pippo und mit seiner Jugendliebe Lisabetta. Marco verliebt sich aufs Neue in sie, doch was soll eigentlich aus ihm und Geli werden? Und aus den Kindern? Und wer soll sich künftig um Marcos Vater kümmern? Fragen über Fragen, die Marco beschäftigen. Doch der Zauber der Amalfiküste wirkt auch bei ihm und in den zwei Wochen seines Aufenthalts verändert sich seine Einstellung zum Leben. Zurück zu Hause, muss er einige Weichen neu stellen…

Mich hat diese Geschichte von Anfang an so gefangen genommen, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Marco ist mir richtig ans Herz gewachsen, ich habe mit ihm gelitten und ich hätte ihn am Anfang der Geschichte am liebsten in den Arm genommen und gesagt: „Stopp! Hol doch mal Luft!“ Seine Situation, in der er nur noch für seinen Beruf lebt und vom Leben seiner Frau und seiner Kinder rein gar nichts mehr mitbekommt, hat mich sehr nachdenklich gemacht und ich bin zutiefst dankbar dafür, dass das in meiner Familie anders ist, obwohl auch mein Mann einen sehr stressigen Job hat.

Alle Figuren des Romans sind sehr liebevoll geschildert, vor allem die Kinder, die sich als wesentlich reifer und vernünftiger entpuppen, als Marco zunächst glaubt. Zudem macht die Geschichte unheimlich Lust auf eine Reise an die Amalfiküste – ohnehin ein Reiseziel, das schon länger auf meiner Wunschliste steht. Und beim Lesen bekommt man obendrein Appetit auf Zitronenlimonade, Eis und Limoncello – wie gut, dass wir von letzterem noch eine Flasche im Keller hatten, die habe ich nach dem Ende der Lektüre gleich mal geöffnet.

Fazit: Eine wunderbare Lektüre mit Tiefgang, die nicht nur im Sommer, sondern genau so gut auch an grauen Regentagen zu empfehlen ist und deren Inhalt noch lange nachwirkt.

Und noch ein Extratipp:

Die Autorin hat unter dem Titel „Sommer der Erinnerung“ ein Prequel veröffentlicht, das man sich als eBook kostenlos herunterladen kann (z.B. beim Buchladen Vaterstetten). Darin begleitet der geneigte Leser Marco zu einem Geschäftstermin, der sich unerwarteterweise als gar nicht so lästig herausstellt wie zunächst gedacht, denn einer der Geschäftspartner kommt wie Marco von der Amalfiküste und so steigen in Marco unversehens wunderbare Kindheitserinnerungen auf, unter anderem an ein großes Abenteuer, das er zusammen mit Pippo und einigen entlaufenen Ziegen erlebte. Eine schöne Einstimmung auf den eigentlichen Roman!