Mord nach Art des Hauses

Erstellt am 15.8.18. Kategorie: Buchrezensionen
„Mord nach Art des Hauses“
von Noel Balen & Vanessa Barrot
Bewertung
★★☆☆☆
Verlag btb Taschenbuch
Buchform Taschenbuch, eBook
Erschienen Mai 2018
Seiten 205 als Taschenbuch
Erhältlich bei AP Buch Baldham, Buchladen Vaterstetten

Die Journalistin Laure reist zusammen mit dem Fotografen Paco in die Normandie, um für ein Feinschmecker-Magazin eine Reportage über die kulinarischen Vorzüge der Region zu schreiben. Ihr Weg führt sie auch ins Lokal „Bocage gourmet“, wo sie Zeugen eines Verbrechens werden: Mehrere Gäste, darunter etliche Politiker, brechen tot zusammen – vergiftet. Die Polizei findet bald heraus, dass das Gift in der Sauce des berühmten Gerichts „escalopes de veau“ gewesen sein muss, das fast alle Gäste des Lokals gegessen haben, außer Laure, Paco und einem anderen Paar. Schon allein deshalb gehören sie rasch zum Kreis der Verdächtigen.

Doch nachweisen kann man ihnen nichts und so können Laure und Paco an den folgenden Tagen weiter ihrer Arbeit nachgehen und verschiedene Milch- und Apfelbauern, Cidre- und Calvadosproduzenten besuchen. Dabei stellt Laure ihre ganz eigenen Nachforschungen an, um dem Verbrechen auf die Spur zu kommen. Schnell ist klar: Es gibt eine ganze Menge Leute, die ein Motiv für einen Mord hatten…

Dieser Krimi entführt auf äußerst kulinarische Weise in die Normandie. Nicht eine Seite im Buch, auf der nicht ausführlichst die Rede von leckeren Speisen und Getränken ist. Das macht einerseits Appetit, ist andererseits aber auch etwas langatmig, so dass – zumindest bei mir – beim Lesen keine rechte Spannung aufkommen wollte. Sehr schön beschrieben sind allerdings die kleinen Orte der Region Calvados mit ihren hübschen Fachwerkhäusern, man bekommt beim Lesen Lust darauf, die Gegend selbst zu erkunden. Der Mordfall hingegen konnte mich nicht wirklich packen, da hätte man meiner Meinung nach mehr draus machen können und das Ende fand ich dann auch nicht so ganz überzeugend.

Dennoch: Für Gourmets sicher eine unterhaltsame Lektüre. Am Ende des Buches gibt es ein Glossar mit den französischen Fachausdrücken und Erläuterungen zu den verschiedenen Spezialitäten und im Text findet sich ein Rezept für eine leckere Apfeltarte.