#litlovekulinarisch: Die Frauen der Villa Fiore

Erstellt am 18.4.19. Kategorie: Buchrezensionen
„Die Frauen der Villa Fiore - Giulias Geschichte“
von Constanze Wilken
Bewertung
★★★★☆
Verlag Goldmann
Buchform Taschenbuch, eBook
Erschienen Februar 2019
Seiten 448 als Taschenbuch
Erhältlich bei AP Buch Baldham, Buchladen Vaterstetten

New York oder Toskana, wo würdet Ihr lieber leben? Für Giulia, älteste Tochter der Familie Massinelli, steht schon früh fest, dass sie der Toskana und dem elterlichen Weingut den Rücken kehren und ihr Glück in der großen weiten Welt suchen will. Als Finanzexpertin macht sie Karriere in New York, doch ihr Glück zerbricht, als ihr Liebhaber, der zugleich ihr Chef ist, sie mit ihrer besten Freundin betrügt und sie zugleich in der Firma einen folgenschweren Fehler begeht, weil sie den falschen Leuten vertraut hat.

Tief verletzt und pleite kehrt sie zurück in die Toskana, doch ihr Vater empfängt sie dort nicht gerade mit offenen Armen. Er konnte nie verwinden, dass Giulia sich gegen die Familie entschieden hat. Seine Bedingung: Giulia kann bleiben, wenn sie auf dem Weingut mitarbeitet, mit dem amerikanischen Experten Paul Reed als Mentor. Ausgerechnet ein Amerikaner, von denen hat Giulia doch gerade die Nase voll! Doch mit der Zeit wächst die Vertrautheit zwischen ihr und Paul und das ist auch gut so, denn auf dem Weingut geschehen seltsame Dinge, die den Verdacht einer Manipulation nahelegen. Seit das Weingut, das sich seit Generationen in Familienbesitz befindet, auf ökologischen Anbau umgestellt wurde, ist das Geld knapp, ein Ernteausfall oder ein schlechter Ruf in der Fachwelt könnten den Ruin bedeuten. Doch wer will der Familie schaden?

Paul und Giulia machen sich gemeinsam auf die Suche, wobei es nicht gerade förderlich ist, dass Giulias Vater ihr noch immer nichts zutraut, obwohl Giulia doch langsam erkennt, wie sehr ihr das Land, die Familie und das Weingut dann doch bedeuten. Überhaupt kracht es viel in der Familie: Giulias Vater und sein Bruder sind heillos zerstritten und deren Mutter Teresa, die Matriarchin der Familie, hat ihre eigenen Geheimnisse. Und auch die Konkurrenz schläft nicht.

Dann erfährt Paul, dass sein Großvater Noah, ein Weinbauer im Napa Valley, im Sterben liegt. Zutiefst bestürzt eilt Paul nach Hause. Noahs größter Wunsch ist es, dass Paul dessen Weingut übernimmt. Paul ist hin- und hergerissen zwischen Kalifornien und der Toskana. Sein Herz hängt an der Familie Massinelli und ganz besonders an Giulia, doch ebenso sehr an dem, was sein Großvater aufgebaut hat.

Inzwischen kämpft Giulia gegen die drohende Insolvenz des Weinguts, ein alter Kredit droht zu platzen und dann wird auch noch ein Fass mit Spitzenwein, auf den die Familie große Hoffnungen gesetzt hat, mit einer stinkenden Substanz versetzt. Das ist zuviel für Giulias Vater und er erleidet einen Herzinfarkt. Nun muss Giulia alles daran setzen, die Existenz ihrer Familie zu retten. Bleibt da überhaupt noch Zeit für die Liebe zu Paul, der ohnehin weit entfernt ist?

„Giulias Geschichte“ ist der Auftakt zu einer Buchreihe über die Frauen der Villa Fiore. Wie die Autorin im Nachwort verrät, werden sich die weiteren Bände um Giulias Schwestern Milena und Bianca drehen. Mich persönlich würde ja auch noch die Geschichte von deren Mutter Manuela interessieren, einer Deutschen, die es oft nicht leicht hat, zwischen den italienischen Temperamenten ihrer Lieben zu vermitteln.

Nach der Lektüre bin ich um einiges schlauer, was den Weinanbau angeht, da habe ich richtig viel gelernt beim Lesen und das auf unterhaltsame Weise. Giulias Geschichte hat mich ebenfalls sehr gut unterhalten, wenngleich Giulia mir manchmal etwas zu zögerlich war und die Geschichte infolgedessen streckenweise etwas langatmig. Aber vor allem zum Ende hin wurde es dann noch richtig dramatisch.

Besonders schön fand ich die Schilderungen der toskanischen Landschaft, da kamen bei mir gleich Urlaubserinnerungen hoch bzw. die Lust, dort mal wieder hinzufahren. Auf der Homepage von Constanze Wilken findet sich ein sehr schönes Toskana-Special mit vielen tollen Fotos, einer Leseprobe, einem Interview und vielem anderen mehr.

Dieses Buch ist Teil der Aktion #litlovekulinarisch #litloveostern. Noch bis Ostermontag verwöhnen wir #litlovebloggerinnen Euch jeden Tag mit leckeren Rezepten und Rezensionen zu Büchern, in denen sich alles ums Essen und Trinken dreht. Mit den oben genannten Hashtags findet Ihr unsere Beiträge auf unseren SocialMedia-Kanälen.

Übrigens: Wer nun bei der Lektüre Lust auf ein schönes Glas Wein bekommen hat, dem empfehle ich als „Unterlage“ dazu diese herzhaften Käse-Muffins.