Beefeater-Triple Feature

Erstellt am 22.2.21. Kategorie: Dies & Das

Seit ich vor knapp einem Jahr den Krimi „Tod im Tower“ gelesen habe, bin ich ein großer Fan dieser Reihe, in deren Mittelpunkt ein Yeoman Warder, also ein Beefeater, im Tower of London steht. Immer wieder gerät John Mackenzie in rätselhafte Mordfälle und betätigt sich mit Hilfe seiner Familie als Ermittler. Nachdem ich mittlerweile sechs der bis dato neun erschienenen Bände gelesen habe, die letzten drei davon in einem Rutsch hintereinander weg, habe ich beschlossen, aus meinen Rezensionen dazu eine Art Triple Feature zu machen.

Zunächst mal kommt hier ein Überblick über die bisher erschienenen Bände:

Zur Autorin:

Emma Goodwyn ist ein Pseudonym, denn die Autorin möchte aufgrund ihres eigentlichen Berufes lieber anonym bleiben. Soviel ist über sie bekannt: „Hinter dem Pseudonym Emma Goodwyn verbirgt sich eine erfolgreiche Psychologin, die mit John Mackenzie, dem Helden ihrer cozy mysteries, nicht nur den Beruf teilt. Neben einer Vorliebe für die asiatische Küche und Darjeeling-Tee verbindet beide die Leidenschaft fürs Gärtnern und das Lösen von Rätseln.“ (Quelle: genialokal.de). Mehr Infos gibt es auf der Homepage der Autorin. Dort findet man auch jede Menge Fotos und Reisetipps für London, dazu Rezepte, einen London-Soundtrack und vieles andere mehr.

Wichtige Personen in der Buchreihe:

Beefeater John Mackenzie hat eine weit verzweigte Familie. Zur besseren Übersicht habe ich versucht, die wichtigsten Personen hier aufzulisten und ein wenig vorzustellen:

  • John Mackenzie: Mitte 40, ehemaliger Militärpsychologe bei der Royal Army und nun Yeoman Warder (Beefeater) im Tower of London. Ihm wird eine gewisse Ähnlichkeit mit Colin Firth nachgesagt. Er liebt seine Pflanzen, kocht und backt gerne. Im Tower kümmert er sich nicht nur um Besuchergruppen, sondern auch um die Raben, die dort leben.
  • Pauline Murray: Lehrerin, zunächst in London, später in York. Johns große Liebe.
  • Renie (eigentlich Maureen) Hughes: Johns Nichte, die ihn tatkräftig bei seinen Ermittlungen unterstützt. Nach ihrem Schulabschluss hat sie verschiedene Studiengänge und Praktika absolviert, ist lange auf der Suche nach dem für sie richtigen beruflichen Weg.
  • Maggie Hughes: Johns Schwester, Staatsanwältin, Frau von Alan Hughes und Mutter von Renie, Tommy und Bella.
  • David Mackenzie: Johns Bruder, Mann von Annie und Vater von Christopher.
  • James und Emmeline Mackenzie: Die Eltern von John, Maggie und David. James ist Schotte, Emmeline Engländerin – sehr zum Leidwesen von Tante Isabel. James war lange Zeit Mitarbeiter im Natural History Museum, Emmeline engagiert sich ehrenamtlich in Kew Gardens und bei der Red Hat Society.
  • Isabel Mackenzie: Tante von James Mackenzie, Schottin und überzeugte Nationalistin. Lebt in den schottischen Highlands bei Inverness als Schafzüchterin. Ihre Leidenschaft gehört ihrer Hundezucht. Über 90, aber noch sehr rüstig und mit einer spitzen Zunge gesegnet.
  • Simon Whittington: Johns hochnäsiger Cousin, Superintendent bei Scotland Yard.
  • Patricia Armsworth: Simons Frau, weitläufig mit der englischen Königsfamilie verwandt, bekannte Charity-Lady.
  • Patrick Mullins: Chief Warder, also Kommandant der Beefeater.
  • Bonnie Sedgwick: Mullins’ Sekretärin und gute Freundin von John.

Nun habt Ihr schon einen kleinen Überblick über das „Stammpersonal“ der Serie bekommen. In den folgenden drei Tagen stelle ich Euch hier die Bände 4, 5 und 6 der Krimireihe vor. Und da die Bände 7-9 auch schon auf meinem Reader auf mich warten, wird es hoffentlich auch nicht mehr lange dauern, bis ich die Zeit finde, auch diese zu lesen und zu rezensieren. Vorab gibt es hier noch ein Bild, das ich extra aus einem alten Fotoalbum herausgekramt habe. Es zeigt mich anno 1997 bei einem Besuch im Tower of London mit einem der dortigen Beefeater. Der sieht zwar nicht aus wie John Mackenzie, hat aber unbestreitbar ein sehr sympathisches Lächeln, oder?
Und natürlich darf auch ein Bild des Tower of London selbst nicht fehlen. Das entstand bei einer späteren London-Reise im Jahr 2019 – ein Urlaub, an den ich immer sehr, sehr gerne zurückdenke.